| Sitemap | Kontakt |
        Home | Ausstellung | Museums-Archiv | Museums-Café | Das Museum sucht | Programm u. Vorträge | Spenden | Modell-Listen | Tages Ticker
Apparate-Gruppe

(Auswahl aus dem tatsächlichen, realen)

Museums-Bestand

Täglich ein neuer Zugang !!


Demnächst auch ein Auktionshaus für alle Schmalfilmfreunde !

Empfehlen Sie uns weiter !


Wir über uns
 






... ist gelegentlich auch Ort von Ausstellungen, Vorträgen und Zusammenkünfte ganz allg.

Unsere Schmalfilm-Apparate-Sammlung wies bis zum Dezember 2016 circa 1300 unterschiedliche Objekte auf. Wir nennen sie hier aber konsequenterweise Apparate. Die Sammlung ist durch Privatinitiative zusammengetragen worden. Das katalogisieren und inventarisieren konnte aufgrund der sehr schnell angewachsenen Anzahl an Apparaten, auch im Jahr 2016 nicht abgeschlossen werden. Unter den Neuzugängen, unter denen sich viele Spenden befanden, wurden die Apparate zuerst einer fachgerechten Reinigung, Funktions- und Qualitätsprüfung unterzogen. All dies zusammen betrachtet, ergibt mit Pflege und geeigneter Lagerung der Sammelgegenstände einen erheblichen, nicht zu verachtenden Aufwand.

Eine ursprünglich geplante Ausstellung, im Jahres 2014, könnte aus vielerlei Gründen sowie einer mangelnden Verfügbarkeit von Räumlichkeiten in unserem Haus nicht stattfinden. Seit Oktober 2013 haben wir als Alternative das Angebot der individuell gestalteten Präsensausstellung, mit vorheriger Anmeldung für interessierte Besucher, eingerichtet. Bei diesen Gelegenheiten können sich die Besucher im engen Kreis, all die von ihnen bevorzugten Apparate ansehen.

Im Juli 2013 wurde ein neuer Service im Internet, der 'Tages Ticker' eingeführt. Täglich werden dort kurzgefasste, anregende Texte zum Thema Schmalfilm und seine Technik veröffentlicht. Unterstützung fand dabei auch der seit Anfang 2014 wöchentlich erscheinende 'Hingucker', den wir auch in 2017 weiterhin regelmäßig veröffentlichen. Allen Fachleuten und erprobten Amateurfilmern geben wir zudem die Gelegenheit Beiträge einzureichen damit diese, nach Möglichkeit hier veröffentlicht zu werden.

In Planung bleibt die Beschaffung noch Vitrinen, Mobiliar, Dekorationsmittel und Halterungen, Beleuchtungskörper, Tafeln für Beschriftungen und Druck-Erzeugnisse (Flyer) sowie Sicherungseinrichtungen für die ausgestellten Gegenstände.

Neben diesen Arbeiten ist auch die Pflege des Internetauftrittes, den Sie z.Zt. geöffnet haben nicht gerade anspruchslos. Das Einpflegen der Apparate ist nicht unerheblich im Arbeitsaufwand, denn diese Apparate, die uns beinahe täglich erreichen, müssen zuvor eine Eingangskontrolle durchlaufen, bevor sie in unser Inventar aufgenommen werden.

Abgesehen von den technischen Details und einiger Besonderheiten, die einen Apparat kennzeichnet, kann das Internet nicht wirklich die reale Welt der Schmalfilmapparate darstellen. Daher wurde 2015 festgelegt, dass anstelle der nun aufgelösten Dauerausstellung in unserem Haus, bebilderte Vitrinenbesuche in Form von mehrminütigen Bilder-Strecken anzubieten. (Siehe unter dem Link Bilder-Galerie)

Wir bemühen uns dennoch mit diesem Schritt weitgehend all die Apparate, die bei uns eingehen, seien es Kameras, Projektoren oder anderes Zubehör aus der Schmalfilmtechnik, kurz zu beschreiben und bildhaft zu präsentieren. In unserer 'Bilder-Galerie' werden die Objekte aus verschiedenen Blickwinkeln abgebildet, was bisher in über 420 Fällen gelungen ist.

Der Umfang an Modellen in den einzelnen Kategorien, die in gut 80 Jahren hergestellt wurden, um zumindest den Bereich des Schmalfilms von 9,5 bis 8 mm abzudecken, ist derartig groß, dass es noch Jahre bedarf, bis unser Museum die wichtigsten Merkmale der Artefakte zusammengestellt hat, um sie zu zeigen.

Im Jahre 2002 festigte sich der Gedanke, mit der Sammlung zu beginnen und schließlich ein Museum dafür zu etablieren. Bis zum Jahresanfang 2016 konnten wir über einen Bestand von mehr als 1000 Kameras und 450 Geräte, wie Projektoren, Editoren, Filmmaterial so wie anderes Zubehör, Bücher, Magazine, Objektive, alles Dinge, die zum größten Teil aus privatem Besitz kamen, registrieren. Davon werden ca. 1100 unterschiedliche Objekte auf den sappam-Sites sichtbar gemacht. Schwerpunktmäßig sind es die 8mm-Schmalfilmkameras, die den größten Anteil der Sammlung ausmachen.

Die Apparate sind, das kann auch gesagt werden, mehrheitlich gebraucht. Etwa 30% der Apparate machen den Eindruck geringer oder noch keiner Nutzung ausgesetzt gewesen zu sein und man könnte sagen, sie sind neuwertig. Das Museum hat keine Neuware käuflich erworben, die gelegentlich aus Händlerbeständen oder Abverkäufen bzw. Herstellerware oder Reparaturrückläufer herrühren.

Alle Apparate unserer Sammlung zeigen Spuren der Nutzung vom Ersteigentümer, was abgesehen vom Verschleiß - hier ist die äußere Oberfläche der Apparate gemeint - auch die Stärken und Schwächen der Apparate kennzeichnet.

Interessant dabei ist die Beobachtungsmöglichkeit bezüglich Haltbarkeit der eingesetzten Werkstoffe im Kamerabau, bei Projektoren und Film-Material. Nicht zu vernachlässigen ist bei einer solchen Betrachtung die langjährige Erfahrung der meisten Hersteller, die oft weltweit guten Ruf hatten oder noch haben. Sichtbar wird auch die kontinuierliche Entwicklung der Apparate, betrachtet man diese als Serien oder Baureihen, sei es im Detail oder als Weiterentwicklung. Darunter fallen auch Objektive, Tonteil bei Sound-Apparaten und Antriebe, nicht zu vergessen die Technik im Zusammenspiel mit der Handhabung. Die meisten Hersteller hatten neben den qualitativ hochwertigen Apparaten auch einfache Ausführungen, z.B. die der - dem Modertrend folgend - compact-Klasse, im Angebot. Die Modellzyklen wurden in der Zeit zwischen 1968 und 1980 immer schneller, sodass hier auch die meisten Modelle in großer Stückzahl aber nur kurzzeitig dem Markt zur Verfügung standen.

Das Museum betrachtet, abgesehen von einem sammelwürdigen Zustand eines Objektes, auch das äußere Design des Apparates, seine Handhabung und das Erzielen kinematografischer Ergebnisse das ihn auszeichnet.

So haben wir z.Z. Apparate in unserem Bestand, die auffällig sind durch ein typisches Design der Zeit und somit sammelwürdig, wie auch Apparate die durch außerordentliche Qualität und Präzision hervorstechen.

8 mm Schmalfilmkameras, sei es im Format Normal 8 oder Super 8 einschließlich seinem Pendant, dem Single 8, stellen derzeitig unseren Schwerpunkt in der Sammlung dar.

Weit mehr als 2800 unterschiedliche Modelle und Ausführungen für das 8 mm Film-Format dürfte die Kinoapparateindustrie in den Jahren 1948 bis 1990 - mit einigen Ausnahmen auch noch bis 2003 - auf den Weltmarkt gebracht haben. Modelle von Herstellern aus Japan mit den größten Produktionsraten, gefolgt von Deutschland und den USA. Hersteller aus den Ländern: Schweiz, Frankreich, Lichtenstein und Tschechien traten mit ihren Fertigungsbetrieben erfolgreich auf und überzeugten durch höchsten Qualitätsanspruch ihrer Produkte, was bis Mitte der 70er-Jahre auch den meisten gelang.

Italien und Hongkong, letztere damals noch britische Kronkolonie, lieferten meist Spielzeug- und Billigapparate. Auch in Deutschland gab es Vertreter der Spielwaren-Kinematografie, so bleibt uns z.B. der sehr bekannte Namen Dux in Erinnerung.

In Russland der Jahre 1948 bis 1985, gab es auch eine bescheidene Industrie für Schmalfilm-Apparate, die den Amateur bedienten. Gleiches galt für die ehemalige DDR mit den Apparaten der vormaligen Zeiss Jena Werke und dem nicht unbedeutenden Markenname Pentaka, von Pentacon, Dresden. Die Produkte dieser Länder waren robust und gutmütig in der Bedienung, kamen aber gegen den Stand der Technik aus Ost-Asien, so wie den Ansprüchen der Filmer jener Zeit - sei es Amateur oder Profi - nicht richtig an.

Als Museum haben wir uns zum Ziel gesetzt Schmalfilm-Apparate zu sammeln, um eine ganze Ära der Kinematografie hauptsächlich die der Amateur-Welten zu bewahren und irgendwie unvergesslich zu machen.

  • Wir betreiben keinen Handel und machen keinen Reparatur-Service.
  • Wir nehmen daher gerne Spenden an, die der Vervollständigung der Sammlung dienen.
  • Wir lagern und katalogisieren die Apparate soweit es unsere private Initiative zulässt.
  • Unsere Sammelobjekte können auch gegebenenfalls als Leihgabe für Ausstellungen nach Vereinbarung zur Verfügung gestellt werden.
  • Wir bereiten entsprechend unserer räumlichen Möglichkeiten in Köthen Ausstellungen vor und teilen dieses der Öffentlichkeit mit.
  • Außerhalb angekündigter Ausstellungen ist eine Besichtigung der Objekte nur nach Vereinbarung möglich, wobei ein Besuch mind. 4 Wochen zuvor angemeldet und von uns schriftlich bestätigt sein muss.


Wie schon unser Museumsname 'sappam' ausdrückt, sammeln wir in erster Linie Apparate. Die Anzahl derer, die uns noch fehlen ist nicht unerheblich. Bedingt durch eine anspruchsvollere Lagerungsbedingung für Filmen, sei es privater oder kommerzieller Produktionen, können wir die Streifen derzeitig nicht annehmen. Wir verfügen nicht über temperierte Räume, die für belichtetes Filmmaterial, bei sachgerechter Lagerung, erforderlich sind.

Auch wenn es kaum möglich erscheint, wir haben bemerkt, dass auch wir uns nicht entziehen, können die Video-Technik zu vernachlässigen. Weil hier die Modellzyklen ab 1980 noch schneller liefen als bei den Schmalfilm-Apparaten, sehen wir schon die ersten und zugleich die ältesten Geräte als sammelwürdig an. Daher gilt auch hier ...

... unser Motto:

LIEBER SPENDEN ALS ENTSORGEN

ist auch für uns eine Verpflichtung, daher danken wir allen, die uns bisher mit Spenden und Aufmerksamkeiten bei diesem Projekt unterstütz haben und hoffen, dass im Laufe der Jahre

Köthen Anhalt die Stadt mit dem sappam wird.


Ihr Ulrich Naumann

Stand Dez. 2016

Copyright by - Schmalfilm-Apparate-Museum -

Top


Aktionen



Suche Sie Ihren Apparat
aus unserem Bestand




oder, den das Museum sucht



Ganz aktuelle Neuheiten

Wir haben ein Archiv angelegt, sodass unsere Besucher bereits veröffentlichte Beiträge nochmals abrufen können. Außerdem besteht die Möglichkeit Beiträge zum Hobby Schmalfilm aubzufassen und diese auf unseren Seiten zu veröffentlichen. Dazu steht in der Abt. Redaktion das entsprechende Formular bereit.






Wir freunen uns auf Ihren Beitrag !








Seit Mai 2009 ist, sehr versteckt, das Gästebuch erreichbar. Leider ist bis heute nur eine geringe Nutzung zu verzeichnen, wie man bei einem Besuch unter dem Link
Museums-Café selbst feststellen kann. Wir bitten um regeren Gebrauch, damit unsere Siten belebt werden !

Seit dem Start des Auftritts, am 01.02.2009 sind bis heute über 1300 Objekte aus der Sammlung, mehrheitlich Schmalfilmkameras im Doppel 8 und Super 8 Format erfasst worden. Teilweise mit Detailbeschreibung. Überzeugen kann aber unserer Bilder-Galerie die mittlerweil mit über 400 Sequenzen aufwartet.





Bleiben Sie uns zwischenzeitlich wohlgesonnen!