| Sitemap | Kontakt |
       Home | Ausstellung | Museums-Archiv | Museums-Café | Das Museum sucht | Programm u. Vorträge | Spenden | Modell-Listen | Tages Ticker
Apparate-Gruppe

(Auswahl aus dem tatsächlichen, realen)

Museums-Bestand




Normal 8 Kameras

Aktuell !     Geben Sie Ihren eigenen Beitrag in Sache Normal 8 Kameras mit dem Passwort    88k     hier ein !  

Hier die ersten Beiträge über das Normal 8, auch Doppel 8 genannte Format





Beitrag:  Nr. 03.000.1001

Wissenswertes zur Einführung des Normal 8 Formats


Grundlagen

In dieser Filmkamera-Gruppe finden Sie Film-Apparate aus der Anfangszeit des Schmalfilms um 1932. Das Doppel 8 Format, später auch Normal 8 genannt, entwickelte sich aus dem damals schon bekannten, Jahre zuvor eingeführten, 16 mm Film-Format.

So ergab sich, dass der Filmstreifen der doppelseitig perforiert war, in Kameras eingelegt wurde, bei denen lediglich die Transporttechnik und das Bildfenster verändert bzw. verkleinert wurden. Somit bekam man eine belichtete Filmfläche von 8 mm Breite bei 7,5 m Filmlänge. Wurde einmal der Film in der Kamera abgedreht bzw. belichtet, so konnte man durch Herumdrehen der Filmrollen die zweite Filmstreifenhälfte nochmals belichten.

Nach der Entwicklung des Filmes wurde dieser gespleißt (halbiert) womit sich die effektive Filmlänge auf ca. 15 m verlängerte, sodass nach dem Zusammenkleben der 2 nunmehr vorhandenen Filmhälften ca. 4 Min. u. 20 Sek. bei 16 Bilder / Sek. vorgeführt werden konnten.

Die Entwicklung zeigte in den Jahren nach der Einführung mehrere Schritte in der Wechseltechnik des Films in der Kamera.

Eines der auffälligsten Merkmale wurde das sogenannte Magazin oder später auch Kassette genannt, welche von den Kameraherstellern manchmal sehr eigenwillig entwickelten wurden.

Agfa und Kodak die seinerzeit größten Filmhersteller boten ihrerseits Film-Apparate für Magazine an.

Typischer Vertreter ist hier der Filmapparat - 'Kodak Medaillon'.


Einblick in ein weit verbreitetes, fasst schon normähnliches Film-Fach einer Doppel 8 Filmkamera



Sichtbar die Filmführung. Oben wird die volle Filmrolle eingelegt, der Film entsprechend der Filmführung auf die untere Leerrolle gezogen. Es erfolgt nun der 1. Filmdurchlauf. Nach erfolgter Belichtung des ca. 7,5 m langen Films wird der 16 mm breite Film = 2 x 8 umgelegt. Die untere, nun volle Rolle kommt nach oben. Die obere, leere Rolle vorher entnommen und entsprechend nach unten verlegt.


 

Erstellt am:    02. Juni 2011 - Mitteleuropäische Zeit - 16:53:01

  Autor:  das sappam-Team


       Top





hier zu weiteren Beiträgen zum Normal(Doppel)8 Format die schon das Museum veröffentlicht hat

--> Normal 8 Kameras


 
 



Es wird darauf hingewiesen, dass die hier verwendeten Markennamen den jeweiligen Firmen als Eigentümer gehören, dies sind im Allgemeinen: Warenzeichen, Marken oder patentrechtlich geschützte Bezeichnungen.



unau-design

Aktionen



Suche nach einem Apparat
aus unserem Bestand




oder, den das Museum sucht




Ganz aktuelle Neuheiten

Wir haben ein Archiv angelegt, sodass unsere Besucher bereits veröffentlichte Beiträge nochmals abrufen können. Außerdem besteht die Möglichkeit Beiträge zum Hobby Schmalfilm aubzufassen und diese auf unseren Seiten zu veröffentlichen. Dazu steht in der Abt. Redaktion das entsprechende Formular bereit.






Wir freunen uns auf Ihren Beitrag !








Seit Mai 2009 ist, sehr versteckt, das Gästebuch erreichbar. Leider ist bis heute nur eine geringe Nutzung zu verzeichnen, wie man bei einem Besuch unter dem Link
Museums-Café selbst feststellen kann. Wir bitten um regeren Gebrauch, damit unsere Siten belebt werden !

Seit dem Start des Auftritts, am 01.02.2009 sind bis heute über 1300 Objekte aus der Sammlung, mehrheitlich Schmalfilmkameras im Doppel 8 und Super 8 Format erfasst worden. Teilweise mit Detailbeschreibung. Überzeugen kann aber unserer Bilder-Galerie die mittlerweil mit über 400 Sequenzen aufwartet.





Bleiben Sie uns zwischenzeitlich wohlgesonnen!